Ihre Suchergebnisse
Geschrieben von Redakteur auf 21. Februar 2020
| 0
Slider

Wohnen und arbeiten auf Teneriffa: immer mehr Menschen erfüllen sich diesen Traum! Sonne, Strand und Meer, Freizeitaktivitäten ohne Ende, ein ausgeglichenes Klima und viele andere Gründe sprechen für ein Leben auf der Insel des ewigen Frühlings. Aber was gibt es dabei zu beachten? Denn nicht alles ist Gold was glänzt … und schnell kann das Paradies zu einem Albtraum werden.

Wohnen und arbeiten auf Teneriffa

Wie so viele Dinge im Leben, hat jede Medaille eine Vorderseite und eine Rückseite. Und erst wenn man beide Seiten kennt, kann man die richtige Entscheidung treffen. Genauso ist es auch mit einem Leben auf Teneriffa. Es gibt sehr viele Menschen, die den Schritt gerne tun würden und es gibt viele Menschen, die den Schritt bereits getan haben. Und auch viele Menschen, die nach kurzer Zeit wieder den Rückzug antreten.

Was ist also wichtig und warum gibt es viele Menschen, die das Paradies wieder verlassen?

Im Süden oder Norden wohnen?

Eine ganz wesentliche Frage ist, ob man sich im Süden oder Norden von Teneriffa wohl fühlt. Denn die beiden Seiten sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht, sowohl landschaftlich als auch klimatisch. Der Süden ist spürbar wärmer, sehr viel trockener und von Sand und Felsformationen mit meist nur geringem Bewuchs geprägt. Der Norden ist etwas kühler, hat mehr Regentage als der Süden und ist dafür deutlich grüner.

Viele Auswanderer tendieren anfangs in den Süden und stellen nach 1-2 Jahren fest, dass zwar 14 Tage Sonne im Urlaub phantastisch, aber ganzjährig oft eine Belastung darstellen. Wenn dann in dieser Situation das Startkapital aufgebraucht ist, ist ein Wechsel in den Norden schwierig.

Wohnen und arbeiten auf Teneriffa

Bild: Wohnen und arbeiten auf Teneriffa

Wohnen und arbeiten auf Teneriffa …

Wer es einmal schaffte, auf Teneriffa Fuß zu fassen, bleibt oft für sehr lange Zeit, oft sogar bis ans Lebensende. Gerade bei einem Neustart auf Teneriffa ist das finanzielle Polster mehr als entscheidend. Viele Auswanderer scheitern, weil sie die Arbeitsplatzsituation oder Kosten auf Teneriffa falsch einschätzten.

  • Ausreichend Eigenkapital ist entscheidend für einen erfolgreichen Neustart

Die Lebenshaltungskosten auf Teneriffa sind günstiger als in Deutschland, wenn man auf die Kosten achtet und sich z.B. saisonal und regional ernährt.

Arbeiten auf Teneriffa

Arbeit finden auf Teneriffa kann schwierig sein. Gerade dann, wenn man die deutschen Löhne, Arbeitsgesetze, Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, Arbeitszeiten und andere typisch deutschen Benefits im Hinterkopf hat. Die Arbeitslosigkeit auf Teneriffa ist hoch und der Mindestlohn liegt bei unter 5 €/ Stunde. Gerade im Hotel- oder Gastgewerbe oder bei einfachen Tätigkeiten wird tatsächlich auch nur der Mindestlohn bezahlt. Zudem bevorzugen viele kanarische Arbeitgeber ihre Landsleute. Aus diesen Gründen findet man auf Teneriffa viele Auswanderer, die sich hier selbständig machen oder mit ihrem Gewerbe umgezogen sind.

Wer seinen Lebensunterhalt im Homeoffice oder online zu internationalen Preisen verdient und auf Teneriffa wohnt, hat die Sonnenseite des Lebens gefunden.

Viele Auswanderer müssen den Rückzug antreten, wenn das Eigenkapital aufgebraucht ist und sich in Aussicht gestellte Arbeitsverträge in Luft auflösen.

Apartment, Wohnung, Finca, Chalet oder Villa auf Teneriffa?

Natürlich spielt auch die Wohnung und Wohnumgebung für das Wohlbefinden eine große Rolle. Wer mit dem Gedanken spielt, sich ein günstiges Apartment in einer typisch spanischen Wohnsiedlung zu nehmen, sollte sich zuerst mit den spanischen Lebensgewohnheiten vertraut machen. Die Wände sind dünn, Schallschutz ist weitestgehend unbekannt und spanische Kinder sind sehr lebensfroh. Ausgelassene Feiern bis tief in die Nacht gehören zum spanischen Lebensstil.

Vergleiche Einträge